zurück

07.06.2016Berlin/Teltow

Fundación MAPFRE Awards für 2015 in Madrid verliehen

Im Rahmen der Fundación MAPFRE Awards für 2015, die am 6. Juni 2016 in Madrid stattfanden, wurden Preisgelder im Wert von insgesamt 150.000 Euro vergeben. Unter den Gewinnern waren unter anderem Spaniens Königin Sofia, „Action Against Hunger“ und drei weitere Organisationen. Es gab über 500 Nominierte aus aller Welt.

Die Verleihung wurde von Íñigo Méndez de Vigo y Montojo, spanischer Minister für Bildung, Kultur & Sport, begleitet. Auch Antonio Huertas, Präsident der Fundación MAPFRE, nahm an dem Event teil und betonte, dass die Awards „öffentlich die Bemühungen, den Einsatz und das Engagement von Unternehmen oder Institutionen honorieren, die oft im Stillen zum Wohle der Gemeinschaft tätig sind.“

Der Präsident der Fundación MAPFRE überreichte den Preis fürs Lebenswerk (José Manuel Martínez Martínez) an Ihre Königliche Hoheit Königin Sofia von Spanien in Anerkennung „ihrer herausragenden persönlichen Verdienste und ihrer vorbildlichen Tätigkeit im Dienste des spanischen Volkes.“ Während der Zeremonie wurde betont, dass „die Liste der Verdienste Ihrer Majestät geradezu endlos ist“ und „die gesamte Bevölkerung ihre Arbeit schätzt, die sie seit mehr als 50 Jahren bei ihrem Einsatz, insbesondere für Kinder, geleistet hat.“

Die Fundación MAPFRE zeichnete außerdem “Action Against Hunger” für ihre Verdienste aus. Die Organisation wurde vor 20 Jahren gegründet und erhielt den Award für die beste Gesundheitsinitiative für ihr Projekt „Anemia No: Fighting Anemia in Central Sierra, Peru“, das diese Krankheit bei 8.000 peruanischen Kindern geheilt hat.

In seiner Dankesrede hob José Luis Leal, Präsident der Organisation, hervor, dass dank dieser Arbeit „die Prävention von Anämie steht nun auf der nationalen und regionalen Gesundheitsagenda. Die entwickelten Trainingsmaterialien werden von mehr als 4.800 Beschäftigten im Gesundheitswesen genutzt und das Projekt wurde zu einem Maßstab für andere Aktivitäten, die in Peru durchgeführt werden.“

Der Award für die Beste Soziale Initiative, die mit benachteiligten Gruppen arbeitet, ging an die „Foundation for the Social Promotion of Culture“. Diese Institution ist derzeit die einzige spanische NGO im Za´atari Flüchtlingscamp in Jordanien, in dem etwa 80.000 Menschen zu Hause sind – 15 Prozent von ihnen leiden an einer Behinderung. Dank des Schutzes und der humanitären Hilfe für syrische Flüchtlinge konnte diese Organisation mehr als 2.000 Menschen mit Behinderungen behandeln, darunter vor allem Kinder mit Zerebralparese.

Jumana Trad, Präsidentin dieser Organisation, widmete ihre Dankesrede Marwan, „einem 8-jährigen Jungen mit diplegischer Zerebralparese und einem der vielen Kinder, die Behandlungen, Physiotherapie, Krücken oder Rollstühle in unserer Klinik erhalten“ und betonte, dass „es immer noch möglich ist, dieser potenziell verlorenen Generation zu helfen, die damit konfrontiert ist, ihre Zukunft neu aufzubauen.“

Auch Opfer von Verkehrsunfällen wurden bei diesen Awards berücksichtigt, indem die wichtige Arbeit der Luxemburgischen „European Federation of Road Traffic Victims (FEVR)“ ausgezeichnet wurde. Die Organisation erhielt die Auszeichnung für die beste Unfallpräventions- und Verkehrssicherheitsinitiative. Das Projekt fokussiert sich nicht nur auf Verkehrstote, sondern auch auf die Personen, die schwer bei einem Unfall verletzt wurden und lernen müssen, mit einer Behinderung zu leben.

Jeannot Mersch, Präsident der Institution, dankte der Fundación MAPFRE für diesen Award, der ihm an einem Tag überreicht wurde, der für ihn und seine Familie etwas ganz Besonderes ist: Der Geburtstag seiner Tochter Sandy, die vor 23 Jahren ums Leben kam, als sie beim Überqueren der Straße auf dem Weg zum Schulbus von einem Van überfahren wurde. Damals war sie gerade mal 13 Jahre alt.

Der International Insurance Award (Julio Castelo Matrán), der Innovationen in der Versicherungsbranche auszeichnet, die zur Entwicklung der Gesellschaft beitragen, ging an das Ohio Insurance Institute, OII, (USA).

OII ist ein Handelsverband, der mehr als 40 internationale Versicherer und Rückversicherer zusammenbringt. Die Organisation wurde für die Website www.insurancecareers.org ausgezeichnet, die seit 2012 alle Job-Angebote der Versicherungsbranche in Ohio veröffentlicht und promotet – hauptsächlich für Studenten, Militär-Veteranen und Profis, die einen neuen Weg in ihrer Karriere einschlagen wollen.

Mehr Informationen unter: www.salaprensa.fundacionmapfre.org

Über MAPFRE

MAPFRE ist eine globale Versicherungsgesellschaft, die in 51 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten ist. Das Unternehmen ist Marktführer in Spanien, die führende multinationale Versicherungsgruppe in Lateinamerika und eine der zehn größten Versicherungsgesellschaften Europas (gemessen am Prämienvolumen). 2014 überstieg ihr Nettogewinn die Marke von 845 Millionen Euro. Ihre Einnahmen beliefen sich auf rund 26,4 Milliarden Euro. MAPFRE hat über 38.000 Mitarbeiter und mehr als 29 Millionen Kunden.

Über Direct Line

Die Direct Line Versicherung AG mit Sitz in Teltow bei Berlin ist eines der größten Autodirektversicherungsunternehmen in Deutschland. Die Gesellschaft ist auf dem deutschen Markt mit ihrem Markenzeichen – dem roten Telefon – seit 2002 aktiv und betreut mit ca. 400 Mitarbeitern über 600.000 versicherte Fahrzeuge. Seit dem 29. Mai 2015 ist das Unternehmen Teil der spanischen MAPFRE Gruppe. Neben Auto- und Motorradversicherungen bietet die Direct Line Versicherung AG auch Privat-Haftpflicht- und Privat-Rechtsschutzversicherungen an.



Pressekontakt

Direct Line Versicherung AG
c/o Herr Florian Schrodt
14329 Berlin

Telefon 03328 449-353
Telefax 03328 449-348
E-Mail presse@directline.de

zurück