zurück

27.07.2015Teltow

MAPFRE Germany verbucht 30,7 Mio. (+184%) Prämieneinnahmen in der ersten Jahreshälfte 2015

Die MAPFRE Gruppe erzielte einen Umsatz in Höhe von 14,5 Mrd. €. Der Nettogewinn liegt bei 316 Mio. €. Das Direct Line Geschäft in Deutschland und Italien ist seit Juni in der Gruppe konsolidiert und hat einen Prämienbeitrag von über 58 Mio. beigesteuert.

MAPFRE Deutschland hat mit 30,7 Mio. € Prämieneinnahmen im ersten Halbjahr eine Steigerung von 184% im Vergleich zu Vorjahreszeitraum erzielen können. Dabei entfiel ein Vorsteuergewinn von 1,4 Mio. €. Seit dem Kauf der Direct Line Deutschland und Italien im Juni 2015 ist das Geschäft erstmalig im Juni in die MAPFRE Bücher integriert. Gemeinsam haben beide Gesellschaften 58 Mio. € Prämieneinnahmen für den Monat Juni erzielt.

MAPFRE EMEA, das 19 Länder der Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika umfasst, verzeichnet Prämieneinnahmen in Höhe von 816 Mio. €, was einer Steigerung von 32,7% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Anteil der EMEA Region an den gesamten Prämieneinnahmen der MAPFRE Gruppe liegt bei 6,3%.

Konzernkennzahlen
Der Umsatz der MAPFRE Gruppe ist im abgelaufenem Halbjahr um 5,8% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 14,519 Mrd. € gestiegen. Davon entfallen 12,175 Mrd. € auf Prämieneinnahmen (+3,3%). Es gab ein beachtliches Wachstum im Non-Life Bereich der wichtigsten strategischen Märkte (Spanien, USA, Türkei und Mexiko) und im Rückversicherungsgeschäft.

Der Gewinn vor Steuern liegt bei 814 Mio. € (-13,5%). Der Nettogewinn beträgt 316 Mio. € (-31%). Dies ist neben anderen Faktoren auf höhere Steuern in einigen Ländern (bspw. Brasilien und Kolumbien) als auch auf ein besonders hohes Schadenniveau in den Vereinigten Staaten zurückzuführen.

“Die außerordentlichen Ereignisse der ersten Jahreshälfte beeinträchtigen nicht unsere Möglichkeit, profitables Geschäft zu generieren. Die Lage wird sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich verbessern, und wir sind sicher, das Vorjahresergebnis übertreffen zu können. Dies ist nicht nur auf erwartete Verbesserungen im Geschäft zurückzuführen, sondern auch auf Kapitalerträge aus dem Verkauf der CatalunyaCaixa“, kommentierte Antonio Huertas, Vorstandsvorsitzender der MAPFRE.

Ratings
Vor kurzer Zeit hat Standard & Poor’s MAPFRE’s “BBB+” Rating bestätigt, genauso wie das “A” Rating der Tochtergesellschaften MAPFRE RE und MAPFRE GLOBAL RISKS. Gleichermaßen hat Moodys das Rating von MAPFRE GLOBAL RISKS und von MAPFRE ASSISTANCE von “Baa1” auf “A3” mit einem positiven Ausblick angehoben, während A.M. Best nochmals seinen “stabilen“ Ausblick bestätigte und durch das “A” Rating für mehrere Tochtergesellschaften des Konzerns deren Kapitalstärke untermauerte.

Personalia
Der Aufsichtsrat des MAPFRE Konzerns hat die Brasilianerin María Leticia de Freitas Costa als Independent Director berufen. Die neue Direktorin hat umfangreiche Erfahrungen in den Gebieten internationale Strategieberatung, Ökonomie und Unternehmensführung. Darüber hinaus verfügt sie über tiefgreifende Kenntnisse der sozialen und wirtschaftlichen Gegebenheiten in Brasilien. Diese neueste Berufung unterstreicht die Fachkompetenz sowie die geographische Vielseitigkeit des Aufsichtsrats des MAPFRE Konzerns.

Darüber hinaus wurden zwei neue Corporate General Manager berufen: José Luis Jiménez Guajardo-Fajardo, General Manager, Fachbereich Konzern-Investment, ersetzt Miguel Ángel Almazán Manzano, der Ende des Jahres in den Ruhestand geht. José Luis Jiménez ist derzeit General Manager der Bank March Gestión.

Fernando Mata Verdejo wurde zum stellvertretenden General Manager für den Fachbereich Konzernstrategie und –entwicklung berufen. Mit 18 Jahren Berufserfahrung bei MAPFRE war Fernando Mata bislang Regional-Manager für die Bereiche Finanzen und Ressourcen bei MAPFRE IBERIA und stellvertretender General Manager für den Bereich Steuerung/Unterstützung bei MAPFRE SPAIN.

Sonstige Beschlüsse
MAPFRE hat im ersten Halbjahr die bisher gültigen Grundsätze des Code of Good Governance durch die Institutional, Business and Organizational Principles ersetzt. Diese sind auf sehr strenge Good Governance Empfehlungen ausgerichtet und finden in allen 49 Ländern, in denen MAPFRE vertreten ist, Anwendung.



Pressekontakt

Direct Line Versicherung AG
c/o Herr Florian Schrodt
14329 Berlin

Telefon 03328 449-353
Telefax 03328 449-348
E-Mail presse@directline.de

zurück