zurück

16.10.2012Teltow

Studie: Steigende Kosten und enorme Preisunterschiede von bis zu 412 % bei Kfz-Versicherungen

Das unabhängige Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin führte im Auftrag der Direct Line Versicherung AG bereits zum zweiten Mal die „Marktstudie zur Preissituation im deutschen Kfz-Versicherungsmarkt“ durch. Zum Zeitpunkt des aktuellen Angebotswettbewerbs zur diesjährigen Wechselsaison wurden dabei deutschlandweit Angebote für zehn verschiedene Musterkunden verglichen. Der Unterschied zwischen dem jeweils teuersten und günstigsten Angebot liegt durchschnittlich bei 1.410 Euro, wobei es Unterschiede zwischen den einzelnen Musterkunden und Regionen gibt. Insgesamt sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr gestiegen – ein Grund mehr, dass Kunden ihre Kfz-Versicherung genau unter die Lupe nehmen.

Die aktuelle Untersuchung zeigt wie schon im letzten Jahr, dass aufgrund der enormen Spannbreite der Angebotspreise für einen Großteil der Bevölkerung Sparpotenziale bei ihrer Kfz-Versicherung bestehen. „Mit der Studie konnten wir erneut belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen den Versicherungstarifen wirklich sind“, erklärt Prof. Dr. Thomas Köhne, Fachleiter Versicherung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und Autor der Studie. „Grundlage für die Erhebung sind 38.712 Tarifkalkulationen, zehn Musterkunden und 20 Städte bzw. Regionen in Deutschland. Die Ergebnisse der Untersuchung sind also repräsentativ für den deutschen Versicherungsmarkt.“ Die Berechnung der Tarife erfolgte mittels des NAFI-Kalkulators, einem unabhängigen Analyse-Tool zur Ermittlung von Kfz-Versicherungstarifen. Dies garantiert die Objektivität der Studie.

Die Tariflandschaft im deutschen Kfz-Versicherungsmarkt ist sehr vielfältig. Es existiert eine Fülle an Tarifen, deren Kalkulation zudem auf unterschiedlich vielen Kundenmerkmalen beruht. „Im Versicherungsmarkt mangelt es häufig an Transparenz. Das macht es für den Verbraucher sehr schwierig, einen günstigen und geeigneten Versicherungstarif zu finden. Die Wechselsaison steht kurz bevor und je näher der Kündigungsstichtag am 30. November rückt, desto verunsicherter werden die Verbraucher. Daher haben wir uns auch in diesem Jahr dazu entschlossen, die kompletten Ergebnisse der Marktstudie offen zu legen“, sagt Dr. David Stachon, Vorstandsvorsitzender der Direct Line Versicherung AG.

Ergebnisse
Über die untersuchten 200 Musterfälle (200 untersuchte Kombinationen von Musterkunden und Regionen) hinweg sind die Preise im Vergleich zu 2011 um 6,9% gestiegen; dies über alle Regionen hinweg, aber unterschiedlich je nach Musterkunden. Einsparpotenziale existieren sowohl in Städten als auch in ländlichen Regionen. Für die gleichen Musterkunden sind die Prämien in der Stadt aber im Allgemeinen teurer als auf dem Land. Das größte Sparpotenzial gibt es in Berlin, hier liegen die Unterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten Angebot durchschnittlich bei 1.727 Euro. Im ländlichen Melle dagegen besteht eine ge-ringere Chance, Geld zu sparen; hier sind es maximal 1.152 Euro*. Über alle untersuchten Musterkunden und Regionen hinweg beträgt der durchschnittliche Preisunterschied zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter 1.410 Euro, wobei es Unterschiede zwischen den einzelnen Musterkunden und Regionen gibt. Im schlechtesten Fall beträgt der ermittelte Preisunterschied 412 Prozent zwischen dem teuersten und dem günstigsten Anbieter. Der minimale Preisunterschied liegt bei 134 Prozent zwischen dem günstigsten und teuersten Angebot.

Aufgrund steigender Spritpreise und einem erhöhtem Umweltbewusstsein werden Elektroautos zunehmend beliebter. Daher beinhaltet die aktuelle Studie im Vergleich zum Vorjahr diesen Autotyp. Bezogen auf die Preisgestaltung beim Elektroauto (Opel Ampera) kann festgehalten werden, dass die Preise für den gleichem Musterkunden generell höher sind als beim Hybridfahrzeug. Sie verhalten sich außerdem hinsichtlich der regionalen Unterschiede nahezu identisch zu denjenigen des Hybridfahrzeugs. Dies gilt auch für die Spannbreiten. Es fällt zudem auf, dass Preise und Spannbreiten in Berlin deutlich höher ausfallen als in den anderen Regionen. Dies mag an den höheren Kosten des Elektroautos in Verbindung mit der Schadenanfälligkeit in Berlin liegen.

Die Reihenfolge unter den Versicherern ist von Musterkunde zu Musterkunde und je nach Region durchaus unterschiedlich. Es sind nicht immer die gleichen Versicherer unter den Top 20. Unter diesen finden sich jedoch verstärkt Direkt- und Internetversicherer sowie Versicherer mit Geschäftsstellen.

Fazit
Auch in 2012 bestehen in der Kfz-Versicherung allgemein große Preisunterschiede zwischen den Angeboten der verschiedenen Versicherer: Das lässt sich einerseits auf differente Leistungsumfänge der Angebote und andererseits auf verschiedene Risikobewertungen der Versicherer zurückführen. Zudem sind dafür eine unterschiedliche Preispolitik und die gegenwärtige Wettbewerbssituation in der Versicherungsbranche ver-antwortlich. Mit Sicherheit sollten die großen Preisunterschiede den Kunden dazu veranlassen, zu prüfen, ob er für sein individuelles Risiko in seiner Region und den von ihm gewünschten Leistungsumfang die angemessene Prämie bezahlt. Um sich über den günstigsten Tarif zu informieren, gibt es viele Möglichkeiten. Eine Weg sind Online-Vergleichsportale, die Angebote verschiedener Versicherungen prüfen. Allerdings ist auch hier Achtsamkeit geboten: Sie sind nicht immer unabhängig und/oder bieten oftmals nicht die Tarife aller Versicherungen und somit nicht unbedingt das preiswerteste Angebot an. Diesbezüglich unbedenklich ist bspw. das kostenlose Berechnungstool NAFI – es ist unabhängig und unkompliziert in der Handhabung.

*Durchschnittlicher Preisunterschied zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter über alle untersuchten Musterkunden und Tarife hinweg.

Über Direct Line
Die Direct Line Versicherung AG mit Sitz in Teltow bei Berlin ist eines der größten Autodirektversicherungsunternehmen in Deutschland. Die Gesellschaft ist auf dem deutschen Markt mit ihrem Markenzeichen – dem roten Telefon – seit 2002 aktiv und betreut mit 358 Mitarbeitern über 450.000 versicherte Fahrzeuge. Neben Auto- und Motorradversicherungen bietet das Unternehmen auch Privat-Haftpflicht- und Privat-Rechtsschutzversicherungen an.



Pressekontakt

Direct Line Versicherung AG
c/o Herr Florian Schrodt
14329 Berlin

Telefon 03328 449-353
Telefax 03328 449-348
E-Mail presse@directline.de

zurück