zurück

26.05.2011Teltow

Hertie-Stiftung bescheinigt Direct Line  familienfreundliche UnternehmenskkulturHertie-Stiftung bescheinigt Direct Line familienfreundliche Unternehmenskkultur

Die Direct Line Versicherung AG, eines der größten Autodirektversicherungsunternehmen in Deutschland, wird nach erfolgreicher Teilnahme am Audit „berufundfamilie“ für ihre familienbewusste Personalpolitik ausge-zeichnet.

Am Mittwoch, den 25. Mai 2011, nahm der Direct Line Vorstandsvorsitzende Uwe Schumacher das Zertifikat der berufundfamilie gemeinnützige GmbH als Anerkennung für familienbewusste Unternehmenskultur von Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft, Technologie und Forschung, entgegen. Die Zertifizierung von Direct Line erfolgte bereits im August vergangenen Jahres. Die öffentliche Würdigung des nachhaltigen Engagements für familienbewusste Personalpolitik fand jetzt im feierlichen Rahmen im Berliner Theater am Potsdamer Platz statt.

„Als moderner Versicherer und Arbeitgeber ist es unsere Pflicht, eine nachhaltige, familienfreundliche Personalpolitik zu betreiben.“ zeigt sich Uwe Schumacher überzeugt. „Diese Zertifizierung war für uns nur ein erster Schritt. Wir arbeiten kontinuierlich an einem Ausbau der familienfreundlichen Angebote bei Direct Line, um dem einzelnen Mitarbeiter eine noch ausgewogenere Balance zwischen Arbeit und Privatleben zu bieten.“ führt Uwe Schumacher weiter aus.

Ins Leben gerufen wurde das Audit „berufundfamilie“ von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Zu den prominenten Unterstützern des Zertifizierungsprogramms zählen das Bundesministerium für Familien, Frauen, Senioren und Jugend, wie auch das Bundesministerium für Wirtschaft, Technologie und Forschung. Unter den aktuell 965 Zertifikatsträgern bundesweit finden sich zum großen Teil öffentliche Einrichtungen, Universitäten und Hochschulen, mittelständische Unternehmen wie die Direct Line Versicherung AG sind dagegen noch deutlich in der Minderheit. In 2010/2011 wurden im Land Brandenburg insgesamt nur neun Zertifikate übergeben.

Ziel des Audits ist es, den Arbeitnehmern ein zeitgemäßes, familienfreundliches Arbeitsumfeld zu bieten. So wurde bei Direct Line unter anderem bereits ein offizielles Eltern-Kind-Zimmer eingeführt. Das Unternehmen mit Sitz in Teltow in Brandenburg sieht in der familienbewussten Personalpolitik vor allem die Vorteile der Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern. Um dem Zertifikat auch in Zukunft gerecht werden zu können, ist Direct Line weitere Verpflichtungen mit konkreten Zielen eingegangen. Dazu zählen die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz, die Unterstützung von Eltern und pflegenden Angehörigen, neue Teilzeitmodelle sowie verlängerte Betreuungszeiten oder eine vierjährige Elternzeit.

Zum Zeitpunkt der Auditierung waren 343 Mitarbeiter (August 2010) für Direct Line tätig. Von den 177 weiblichen Angestellten waren 89 Mütter. Aktuell befinden sich fünf Mitarbeiter in Elternzeit, drei haben in 2011 bereits den Wiedereinstieg in das Unternehmen gefunden.

Über Direct Line
Die Direct Line Versicherung AG mit Sitz in Teltow bei Berlin ist mit Beitragseinnahmen von rund 140 Millionen Euro im Jahr 2009 eines der größten Direktversicherungsunternehmen in Deutschland. Die Gesellschaft ist auf dem deutschen Markt mit ihrem Markenzeichen – dem roten Telefon – seit 2002 aktiv und betreut mit über 340 Mitarbei-tern über 400.000 versicherte Fahrzeuge. Neben Auto- und Motorradversicherungen bietet das Unternehmen auch Privat-Haftpflicht- und Privat-Rechtsschutzversicherungen an. Das Unternehmen ist Teil der RBS Insurance Gruppe, die mit rund 17.000 Mitarbeitern und europaweit über 25 Millionen Policen unter anderem Europas größter Direktversicherer ist.



Pressekontakt

Direct Line Versicherung AG
c/o Herr Florian Schrodt
14329 Berlin

Telefon 03328 449-353
Telefax 03328 449-348
E-Mail presse@directline.de

zurück