zurück

11.05.2011Teltow

Keine Angst vor Freitag, dem 13.

Die Direct Line Versicherung AG, eines der größten Autodirektversicherungs-Unternehmen in Deutschland, hat die Zahl der Verkehrsunfälle der letzten Jahre überprüft und keine signifikante Abweichung zu anderen Wochentagen festgestellt.

Sie können beruhigt Auto fahren. Freitag, der 13., ist ein normaler Schadenstag.

Zerbrochene Spiegel oder schwarze Katzen, die einem von links über den Weg laufen, machen – laut Umfrage des IfD Allensbach – rund einem Viertel der Deutschen Angst. Das gilt auch für Freitag, den 13.

Der Überlieferung nach wurde Jesus an diesem Tag gekreuzigt, Adam und Eva sollen an diesem ominösen Unglückstag von der verbotenen Frucht gekostet haben. Im Volksglauben gilt die 13 als Unglückszahl, weshalb sie auch „Dutzend des Teufels“ genannt wird. Hotels verzichten auf die Zimmernummer 13. Selbst in der Formel Eins sucht man vergebens nach der Startposition 13. Spätestens seit dem historischen Börsenkrach von 1929 verheißt ein Freitag, der auf den 13. Tag eines Monats fällt, doppeltes Übel.

Doch ist dieser Tag wirklich ein Unglückstag?
Was der Deutschen liebstes Kind – das Auto – angeht, gibt Direct Line Entwarnung. Der Direktversicherer ist der Sache auf den Grund gegangen und hat interne Haftpflichtschadensmeldungen der letzten 1.211 Tage ausgewertet. Statistisch gesehen besteht kein signifikanter Unterschied zwischen der Zahl der Verkehrsunfälle an einem vermeintlichen Unglücksfreitag und jedem anderen Freitag. „In den letzten drei Jahren registrierten wir durchschnittlich sogar 3 Prozent weniger Unfälle an Freitagen, die auf den 13. eines Monats fielen, als an gewöhnlichen Freitagen, die auf ein anderes Datum fielen.“, berichtet der Direct Line Vorstandsvorsitzende Uwe Schumacher.

Spitzenreiter bei den unfallträchtigsten Tagen der letzten Jahre war bei Direct Line der 29. November 2010, ein Montag. Das Unglückspotenzial dieses ominösen Pechtags ist also nicht größer als das anderer Tage auch. Sprich: Es besteht kein Grund zur Sorge. Abgesehen davon plagt uns 2011 nur ein einziger Freitag, der 13.

Über Direct Line
Die Direct Line Versicherung AG mit Sitz in Teltow bei Berlin ist mit Beitragseinnahmen von rund 140 Millionen Euro im Jahr 2009 eines der größten Direktversicherungsunternehmen in Deutschland. Die Gesellschaft ist auf dem deutschen Markt mit ihrem Markenzeichen – dem roten Telefon – seit 2002 aktiv und betreut mit über 340 Mitarbeitern über 400.000 versicherte Fahrzeuge. Neben Auto- und Motorradversicherungen bietet das Unternehmen auch Privat-Haftpflicht- und Privat-Rechtsschutzversicherungen an. Das Unternehmen ist Teil der RBS Insurance Gruppe, die mit rund 17.000 Mitarbeitern und europaweit über 25 Millionen Policen unter anderem Europas größter Direktversicherer ist.



Pressekontakt

Direct Line Versicherung AG
c/o Herr Florian Schrodt
14329 Berlin

Telefon 03328 449-353
Telefax 03328 449-348
E-Mail presse@directline.de

zurück