zurück

31.03.2008Teltow

Direct Line revolutioniert die Motorradversicherung Direct Line revolutioniert die Motorradversicherung

Für einen guten Start in die neue Motorrad-Saison bietet die Direct Line Versicherung AG mit ihrem innovativen Zweitfahrzeug-Tarif ein neuartiges Motorradversicherungs-Produkt für den deutschen Markt an. Das Besondere daran: Mit dem einzigartigen Zweitfahrzeug-Tarif können Motorradfahrer von der guten Schadenfreiheitsklasse ihres Autos profitieren. Von Beginn an kann das Motorrad als Zweitfahrzeug in die Schadenfreiheitsklasse eingestuft werden, mit der das Erstfahrzeug des Motorradfahrers versichert ist. Auch hier zeigt sich Direct Line besonders kundenfreundlich: Das Erstfahrzeug, beispielsweise das eigene Auto, muss dabei nicht einmal bei der Direct Line versichert sein. Während im Normalfall die Einstufungen meist bei 130 Prozent beginnen, können Motorradfahrer bei der Direct Line im günstigsten Fall gemäß den Versicherungsbedingungen bereits mit einer Einstufung ab 25 Prozent Beitragssatz starten, unabhängig davon, ob das Motorrad neu angemeldet wird oder ein bereits angemeldetes Motorrad neu versichert werden soll. Und mit dem bereits aus der Autoversicherung der Direct Line bekannten Nix-Passiert-Tarif können sich nun auch Motorradfahrer einen Schaden pro Jahr in der Haftpflicht leisten, ohne ihre gute Schadenfreiheitsklasse zu verlieren.

Drei Teilkasko-Varianten
Neben der obligatorischen Motorrad-Haftpflichtversicherung, die eine Deckungssumme von 100 Millionen Euro pro Haftpflichtschaden inklusive 8 Millionen Euro je Personschaden umfasst, bietet der Direktversicherer drei unterschiedliche Teilkasko-Varianten an. Die Teilkasko-Klassik versichert Risiken wie Schäden durch Sturm, Hagel, Überschwemmung und Blitzschlag, die Kollision mit Tieren aller Art, Marderbiss und sowohl den Total- als auch den Teildiebstahl sowie Schäden durch Brand, Explosion und Glasbruch. Die Teilkasko-Spar zum deutlich verminderten Preis umfasst die klassische Teilkaskodeckung, verzichtet jedoch auf den Einschluss des Totaldiebstahls. Das ist vor allem für Biker interessant, die ihr Fahrzeug in einer Garage unterstellen können. Und schließlich die Teilkasko-Premium, mit der Direct Line als einziger Versicherer zusätzlich Schäden an Motorrad-Bekleidung und Helm bis zu einem Gesamtwert von 500 € übernimmt. Darüber hinaus erhalten Motorräder mit ABS einen zehnprozentigen Rabatt auf die Haftpflichtprämie, 15 Prozent Rabatt gibt es bei der Kaskoversicherung, wenn das Bike mit einem Bremsscheibenschloss mit Alarm vor Diebstahl geschützt wird oder eine elektronische Wegfahrsperre bzw. Alarmanlage besitzt. Zusätzliche Rabatte für ein Motorrad-Sicherheitstraining oder den Ausschluss der Mitnahme eines Sozius runden das Angebot der Direct Line ab.

Unternehmensprofil Direct Line
Die Direct Line Versicherung AG mit Sitz in Teltow bei Berlin ist auf dem deutschen Markt mit ihrem roten Telefon seit 2002 aktiv. Mit Beitragseinnahmen von rund 118 Millionen Euro im Jahr 2007 ist Direct Line eines der größten Direktversicherungsunternehmen in Deutschland. Die Gesellschaft betreut mit etwa 300 Mitarbeitern mehr als 300.000 versicherte Fahrzeuge. Neben Auto- und Motorradversicherungen bietet das Unternehmen auch Privat-Haftpflicht- und Privat-Rechtsschutzversicherungen an. Direct Line UK, gegründet 1985 in Großbritannien, gehört zum Konzernverbund der RBS The Royal Bank of Scotland Group, eine der größten Bankengruppen weltweit. Das Unternehmen ist Teil der RBS Insurance Division, die mit rund 18.000 Mitarbeitern und europaweit über 26 Millionen Policen unter anderem Englands größter Autoversicherer ist. Die deutsche Direct Line ist eine von drei Auslandsgesellschaften der RBS Insurance: Die beiden anderen sind in Spanien und in Italien aktiv.



Pressekontakt

Direct Line Versicherung AG
c/o Herr Florian Schrodt
14329 Berlin

Telefon 03328 449-353
Telefax 03328 449-348
E-Mail presse@directline.de

zurück