zurück

14.09.2006Teltow

Lebensstandard wahren, Fixkosten senkenLebensstandard wahren, Fixkosten senken

Das neue Finanzleben im Ruhestand ist frühzeitig planen. Bei Direct Line sind Versicherungskunden über 50 auf dem Vormarsch.

Zwar zögerlich, aber ab 50 immer stärker setzen sich die Deutschen mit den finanziellen Umstellungen für die späten Lebensjahrzehnte auseinander. Die Überprüfung des Kostenblocks Auto ermöglicht deutliche Einsparungen.

Ein ausgesprochen zwiespältiges Verhalten der Bundesbürger bei der Ausrichtung ihrer regelmäßigen Ausgaben auf die sich mit Ende des Erwerbsleben ändernden Einkommensverhältnisse offenbart eine neue Repräsentativumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Zwar halten zwei Drittel der Befragten aller Altersstufen eine rechtzeitige Überprüfung der eigenen finanziellen Lage im Alter für wichtig, doch nur jeder Zweite hat sich schon näher mit diesem Thema beschäftigt. Bei den über 50-Jährigen steigt dieser Anteil dann indes rapide auf 75 Prozent an. Allerdings hat selbst diese Bevölkerungsgruppe, für die das Ende des Erwerbslebens in sichtbare Nähe rückt, nur zu 57 Prozent einen durchgerechneten Überblick, wie insbesondere die feststehenden Ausgaben den neuen Einkommensverhältnissen und Lebensumständen anzupassen sind.

Am ehesten rücken dabei die Ausgaben für das Auto oder für mehrere in das Zentrum der Betrachtungen; da er in jedem Haushalt einen beträchtlichen Kostenblock darstellt, der überdies um so unproportionaler je kleiner der Haushalt wird.

Die Marktforschung der Automobilwirtschaft sowie Statistiken des Kraftfahrtbundesamtes zeigen, dass Kaufentscheidungen nach dem 55. Lebensjahr durch aus im Hinblick auf eine nivellierte Einkommens- und Mobilitätssituation getroffen werden. Dabei geraten insbesondere die Fixkosten in den Fokus der Sparüberlegungen, zu denen wesentlich auch die Prämien für die Kfz-Versicherung gehören.

So stellt der Autoversicherer Direct Line fest, dass das Wechselpotenzial in der Autogeneration über 50 erheblich höher ist als in jüngeren Altersschichten. Pressechefin Betina Welter: „Ausgerechnet wir als relativ junges Unternehmen haben einen deutlichen Zustrom der über 50jährigen Autohalter, was eindeutig auf unser günstiges Preis/Leistungsverhältnis zurück zu führen ist. Und was mit gezielten Prämiensenkungen noch weiter verbessert wird“ Der Anteil der über 50jährigen Autoversicherungskunden bei Direct Line liegt inzwischen bei ca. 35 Prozent.

Zunehmend wird offenbar gerade auch von den mobilen Senioren verstanden und geschätzt, dass der Service ihrer Direktversicherung samt Partnernetz jederzeit und überall über das Kommunikationsmittel Telefon einfach und zuverlässig erreichbar ist.

Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten.

Betina Welter
Direct Line Versicherung AG
T: 0 33 28 – 449-353
betina.welter@directline.de



Pressekontakt

Direct Line Versicherung AG
c/o Herr Florian Schrodt
14329 Berlin

Telefon 03328 449-353
Telefax 03328 449-348
E-Mail presse@directline.de

zurück