zurück

21.02.2006Teltow

Erfolgskurs auf umkämpftem Markt Erfolgskurs auf umkämpftem Markt

Autoversicherer Direct Line wieder mit zweistelligem Wachstum

  • Günstige Tarife sowie hohe Servicequalität ermöglichen Wachstum entgegen dem Markt
  • Gewandelte Kundenansprüche verstärken Trend zur Direktversicherung
  • Geschäftsausdehnung durch weitere Produkte und Kooperationen geplant
Das überdurchschnittliche Wachstum des Autoversicherers Direct Line hielt auch im Geschäftsjahr 2005 an. Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen auf 103 Millionen Euro im Vergleich zu 92 Millionen Euro im Vorjahr. Dies entspricht einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 17,9 Prozent seit der Geschäftsaufnahme 2002 in Deutschland. Der Wachstumserfolg in 2005 ist umso bemerkenswerter, als er in einem Branchenumfeld allgemein sinkender Prämien erzielt wurde.

Ende 2005 verfügte Direct Line nach vier Jahren zweistelliger Zuwachsraten über einen Bestand von 247.682 versicherten Fahrzeugen (Vorjahr 222.240). Das im brandenburgischen Teltow bei Berlin ansässige Unternehmen, das in Deutschland den Versicherungssektor der Royal Bank of Scotland Group vertritt, sieht sich im Trend des Verbraucherverhaltens und rechnet weiterhin mit Aufwind auf dem immer härter umkämpften Autoversicherungsmarkt. Zum ersten Mal berichtet das Unternehmen über 2005 nach IFRS-Norm der Rechnungslegung, die für die RBS-Gruppe konzernweit verbindlich eingeführt wurde.

Die kombinierte Schaden/Kostenquote (Combined ratio) verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 7,7 Prozent. Das Ergebnis stieg um mehr als 30 Prozent und schließt mit Minus 15 Millionen Euro ab. Damit liegt das Unternehmen genau im Plan, der nach der Investitionsperiode eines fünfjährigen Marktaufbaus den Break Even im Jahr 2007 vorsieht.

„Die Entwicklung bestätigt unsere konsequente Strategie“, ist das Fazit des Direct Line-Vorstandsvorsitzenden, Albrecht Kiel, bei der Erläuterung des Geschäftsverlaufs in Berlin. „Wir entsprechen den Wünschen des modernen Versicherungskunden nach günstigen Preisen mit einem über Telefon und Internet stets verfügbaren Rundumservice.“

Bei enger werdenden Märkten verschärfte sich im vergangenen Jahr der Anbieterwettbewerb erheblich und ist von einem ausgesprochenen Preiskampf begleitet. Auf der anderen Seite steigt der Marketing- und Werbeaufwand der Autoversicherer, was eine kundennahe und zugleich wirtschaftliche Marktbearbeitung erfordert. Direct Line geht nicht zuletzt auf Grund der Markterfolge in anderen europäischen Ländern von der strukturellen Überlegenheit des Geschäftsmodells Direktversicherung aus. Mit einem Bündel abgestimmter strategischer und operativer Maßnahmen will das Unternehmen den schwierigen Marktbedingungen weiterhin offensiv begegnen. Die Serviceoptimierung, die Direct Line im Geschäftsjahr 2005 das TÜV-Siegel „für Servicequalität und Kundenzufriedenheit“ einbrachte, gilt ebenso als marktstrategisches Asset wie eine innovative Versicherungstechnik mit maßgeschneiderten Tarifkonzepten. Ausschließlich fest angestellte, intensiv ausgebildete Mitarbeiter sind der personelle Ausweis der strikten Kundenorientierung. Investitionen in modernste Kommunikationstechnologie sichern stete Effizienzverbesserung in Verwaltung und Servicelogistik.

Geschäftskooperationen wie etwa mit dem führenden französischen Automobilhersteller Renault und dem Medienkonzern Bertelsmann lösen zusätzliche Vertriebsimpulse aus.

Das Angebotsspektrum im Bereich der Mobilität werden neben der 2005 eingeführten Verkehrs-Rechtsschutzversicherung Zug um Zug weitere Produkte abrunden, die zugleich Marktreichweite wie Kundenbindung von Direct Line vergrößern werden. Die Markenbekanntheit liegt in Deutschland schon heute bei 57 Prozent.

Sämtliche Investitionen können auf Basis einer fundierten Finanzkraft und hoher Solvabilität vorgenommen werden. Die Kapitalanlagen von Direct Line wuchsen 2005 von 150 auf 166 Millionen Euro an; sie gehören ausnahmslos der Assetklasse A und besser an. Die Bruttoschadenreserven betragen 120 Millionen Euro gegenüber 91 Millionen Euro im Vorjahr. Kiel: „Unsere strategische Aufstellung im Konzernverbund der RBS-Group stimmt und ermöglicht weiterhin unseren offensiven Wachstumskurs.“ Dies spiegelt sich auch in den Mitarbeiterzahlen wider. Mit aktuell 300 Mitarbeitern zählt Direct Line zu den größten Arbeitgebern im Bundesland Brandenburg.

Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten.

Betina Welter
Direct Line Versicherung AG
T: 0 33 28 – 449-353
betina.welter@directline.de



Pressekontakt

Direct Line Versicherung AG
c/o Herr Florian Schrodt
14329 Berlin

Telefon 03328 449-353
Telefax 03328 449-348
E-Mail presse@directline.de

zurück