Teilkasko – Sicherheit bei unverschuldeten Schäden

Auch selbstbewusste Autofahrer, die ihren eigenen Fahrkünsten voll und ganz vertrauen, sollten den Abschluss einer Teilkasko-Versicherung in Erwägung ziehen. Das Leben ist voller Überraschungen. Einige davon können teuer werden.

Wenn beispielsweise plötzlich ein Wildschwein aus dem Gebüsch auf die Straße rennt oder ein Marder die Kabel und Schläuche des teuren Autos schmackhaft findet, dann hilft auch das beste Fahrtraining nichts mehr. Die Teilkasko-Versicherung deckt Schäden ab, die Sie nicht selbst am Auto verschuldet haben.

Versicherte Risiken bei Teilkasko im Überblick

Wer sein Auto nachts nicht in einer Garage unterstellen kann, ist generell mit der Teilkasko-Versicherung gut beraten. Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung und Sturm gehören zu den  Risiken, die durch die Teilkasko abgesichert sind.

Autos, die am Straßenrand parken, sind einem erhöhten Diebstahlrisiko ausgesetzt. Wird Ihr Fahrzeug gestohlen, steht die Teilkaskoversicherung für den Schaden ein. Beim Diebstahl von Teilen des Autos, wie zum Beispiel dem Autoradio, wird der Schaden ebenfalls über die Teilkaskoversicherung reguliert.

Besonderheiten der Teilkaskoversicherung

Anders als bei der Haftpflicht-Versicherung und der Vollkasko gibt es bei der Teilkasko-Versicherung keine Schadenfreiheitsklassen. Dennoch haben Sie als Versicherungsnehmer die Möglichkeit, Ihren Beitrag durch die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung im Schadenfall zu senken. Darüber hinaus sind zahlreiche Sonderkonditionen möglich, die den Preis in Grenzen halten. So verzichtet Direct Line bei der Teilkasko beispielsweise auf Zahlung der Selbstbeteiligung, wenn eine Scheibe repariert und nicht ausgetauscht wird.

Viele Teilkasko Versicherungen decken bei Unfällen mit Tieren lediglich die Kollision mit Haarwild ab. Direct Line zahlt auch, wenn Federvieh, Kühe, Pferde oder andere Nutztiere mit dem Fahrzeug zusammenstoßen.

Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko: Das Auto angemessen versichern

Manchmal fällt es Kraftfahrern schwer abzuwägen, ob die Kfz-Haftpflichtversicherung genügt oder ob sie besser die Teilkaskoversicherung wählen. Entscheidend ist, welches finanzielle Risiko mit den denkbaren Schäden einhergeht. Ist ein Auto bereits alt und verfügt über einen niedrigen Restwert, genügt die Haftpflichtversicherung. Andernfalls ist es meist sinnvoller, eine Teilkaskoversicherung oder gar den Vollkasko-Schutz zu wählen.

Andere Kraftfahrer stellen sich wiederum die Frage, ob sie mit ihrem Auto vom Vollkasko-Schutz in die Teilkaskoversicherung wechseln sollen. Solch ein Wechsel der Versicherung ist jedoch frühestens dann sinnvoll, wenn größere Schäden oder gar ein vollständiger Verlust des Fahrzeugs (zum Beispiel durch einen Totalschaden) finanziell verkraftbar ist. Bei selbstverschuldeten Unfällen und Schäden zahlt die Teilkaskoversicherung nämlich nicht.

Tipps für einen niedrigen Autoversicherungs-Beitrag

Sobald es um den Beitrag geht, ziehen viele Kraftfahrer die Haftpflicht-Versicherung einem Teilkasko-Schutz vor. Doch selbst wenn nur Interesse an einer Haftpflichtversicherung besteht, sollten Sie prüfen, ob es womöglich nicht sinnvoller ist, den Teilkasko-Schutz zu wählen.

Zwar mag der Beitrag höher bemessen sein, aber in Anbetracht der umfassenderen Absicherung (insbesondere im Hinblick auf Risiken wie Diebstahl und Wildunfälle) kann die Teilkaskoversicherung eine gute Wahl sein.

Ebenso sollten Sie die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung prüfen. Im Schadenfall ist dann ein Teil der Kosten aus eigener Tasche zu tragen. Im Gegenzug lockt durch die Selbstbeteiligung eine Beitragsersparnis, die nicht zu unterschätzen ist.

Vor dem Abschluss einer Teilkasko-Versicherung sollten Sie sich stets ein individuelles Angebot berechnen lassen, denn der Umfang des notwendigen Schutzes hängt von der persönlichen Situation und vom Bedarf ab. Wer sich beraten lässt und Tarifvarianten vergleicht, kann eine Menge Geld sparen.