Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) und Prozente im Überblick

Die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) in der Autoversicherung beziffert, wie viele Jahre Sie unfallfrei gefahren sind. Für jedes unfallfreie Jahr werden Kraftfahrer in ihren Schadenfreiheitsklassen um den Wert 1 nach oben gestuft.

Fahranfänger, die zum ersten Mal eine Kfz-Versicherung abschließen, starten mit ihrer Einstufung bei null. Bei Abschluss einer ergänzenden Versicherung, beispielsweise für einen Zweitwagen, beginnt die Einstufung ebenfalls bei null, selbst wenn in der anderen Police eine deutlich bessere SF-Klasse gilt. Direct Line bietet Tarife für Zweitwagen, die Vorteile bei der Einstufung bereithalten.

Haftpflichtversicherung und Vollkaskoversicherung haben übrigens separate Schadenfreiheitsklassen. Für Sie als Versicherungsnehmer ist dies ein Vorteil. Sollten Sie beispielsweise einen selbstverursachten Kaskoschaden melden, bleibt die SF-Klasse Ihrer Haftpflichtversicherung davon unberührt.

In der Teilkaskoversicherung gibt es wiederum keine Schadenfreiheitsklassen. Ein Unfall, der über den Teilkaskoschutz reguliert wird, bleibt somit ohne Auswirkungen auf die Kfz-Versicherung.

Schadenfreiheitsrabatt – die wichtigsten Informationen

Die SF-Klasse ist eines von mehreren Merkmalen, nach denen sich die Beitragshöhe der Kfz-Versicherung berechnet. Der Beitragsrabatt, der sich aus den einzelnen Schadenfreiheitsklassen ergibt, wird auch als Schadenfreiheitsrabatt bezeichnet. Die Versicherer geben ihn in Prozent an, wobei sie die Höhe selbst festlegen. Wer zum Beispiel mit SF-Klasse 2 bei Versicherer A einen Schadenfreiheitsrabatt in Höhe von 10 Prozent erhält, kann bei Versicherer B einen Rabatt in Höhe von 15 Prozent erhalten.

Je länger Sie schadenfrei fahren, desto größer wird Ihr Schadenfreiheitsrabatt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie fortlaufend beim selben Versicherer waren oder Ihre Kfz-Versicherung mehrfach gewechselt haben. Das System der Schadenfreiheitsklassen belohnt also den Autofahrer, der länger ohne Schaden fährt. Der wiederum, der Schäden und damit Kosten verursacht, muss mit einer Beitragserhöhung rechnen.

Tritt ein stufungspflichtiger Schadenfall ein, wird der Vertrag Ihrer Kfz-Versicherung im nächsten Kalenderjahr in eine niedrigere SF-Klasse zurückgestuft. Damit steigt der Versicherungsbeitrag für Ihr Auto. Wenn Sie eine Rückstufung verhindern möchten, besteht die Möglichkeit den Schaden selbst zu zahlen – dies ist der so genannte „Schadenrückkauf“.

Ob und wann sich dieses lohnt, berechnen Ihnen unsere Mitarbeiter gern individuell. Ein Schadenrückkauf ist besonders dann ratsam, wenn die Mehrkosten der Rückstufung in der Schadenfreiheitsklasse über den Schadenskosten liegen.

Trotz Unfall: Nix-Passiert-Tarif vermeidet Rückstufung in den Schadenfreiheitsklassen

Eine bessere Möglichkeit, um eine Rückstufung im Schadenfall zu vermeiden, ist die Vereinbarung unseres „Nix-Passiert-Tarifes“. Dieser kann sowohl für die Kfz-Haftpflichtversicherung als auch für die Vollkaskoversicherung vereinbart werden. Haben Sie den „Nix-Passiert-Tarif“ gewählt, wird Ihre Schadenfreiheitsklasse nicht zurückgestuft, sofern Sie maximal einen Unfall beziehungsweise Schadenfall pro Kalenderjahr melden.

Neue Autoversicherung mit aktueller Schadenfreiheitsklasse berechnen lassen

Wir empfehlen Ihnen, bei der Suche nach einer günstigeren Autoversicherung nur Angebote einzuholen, die mit Ihrer aktuellen Schadenfreiheitsklasse berechnet wurden. Nur so lassen sich diverse Angebote sinnvoll miteinander vergleichen. Gilt für Ihren Versicherungsvertrag ein Sondertarif, sollten Sie berücksichtigen, ob die Schadenfreiheitsklasse bei einem Versicherungswechsel an die neue Gesellschaft weiter bestätigt wird.

Günstige Kfz-Versicherung für Zweitwagen

Sie sind bereits mehrere Jahre unfallfrei gefahren und möchten ein weiteres Auto versichern? Bei Direct Line können Sie Ihren Zweitwagen in derselben SF-Klasse wie Ihren Erstwagen versichern. Weitere Informationen zum Tarif sowie zur Einstufung sind unseren Seiten zur Zweitwagenversicherung zu entnehmen.